China I: All along the watchtower…

Back Camera„He who has not climbed the Great Wall is not a true man“
(Mao Zedong)
Na wenn der das sagt, dann nichts wie rauf auf das Teil! Da waren wir heute und es war wow! Leider versinkt Beijing zurzeit unter einer Nebel- und Smogglocke (ungefähr so wie wenn im Hochsommer alle türkischen Großfamilien auf einmal im Görlipark grillen) und die Sicht war nicht so gut, aber der Nebel hat ja auch seine ganz eigene, unwirkliche und nostalgische Stimmung!
Ansonsten haben wir uns in den letzten Tagen mit den Rädern in Beijings tosenden Verkehr gestürzt. Kleiner Exkurs: Wer denkt, als Berliner Radfahrer auf dieses Getümmel und Verkehrsgerüpel vorbereitet zu sein, wird schnell eines Besseren belehrt! Regel Nummer eins ist: Ob Rad, ob Auto immer stur geradeaus schauen und langsam weiterfahren, auch gern gegen die Fahrtrichtung. Irgendwie fügt sich das schon. Wer wartet kann ewig warten. Trotzdem herrscht nicht so eine Aggressivität auf den Straßen wie in Berlin. Wir haben die verbotene Stadt, den Platz des himmlischen Friedens inklusive „Maosoleum“ besichtigt. Letzteres mit einem recht absurd kafkaeskem Securityspektakel. Wir haben diverse Tempel und Parks durchstreunt, auch Powershoppen haben wir uns schon angetan.

Tatsächlich ist auch alles voll mit dem Chinakitsch den man so kennt, das Essen ist jedoch im Gegensatz zu den meisten Chinarestaurants bei uns kein gallertartiger Geschmacksverstärkerbrei, sondern sieht schön aus, riecht und schmeckt lecker. Die Leute sind alle nett und Verständigungsprobleme hatten wir bis jetzt auch noch nicht. Total irre sind natürlich die chinesischen Zeichen. Fabi hat sich ein geniales Buch hierzu gekauft: Viele Zeichen imitieren so wie im Comic den Gegenstand oder das Lebewesen, das sie bezeichnen und so kann man sich viele relativ einfach einprägen.
Morgen geht es dann raus aus Beijing und rein in die Provinz, da werden wir wohl unsere spärlichen Chinesischkenntnisse dringend brauchen!

Internet ist hier in China nicht ganz so omnipräsent wie bei uns, zumindest Internetcafés kann man hier lange suchen. Ihre Anzahl ist staatlich reguliert und Seiten wie Facebook sind gesperrt. Ich tippe also alles auf Fabis iPhone ein und das ist a Bisserl nervig.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter China veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.